Würdigung der urkundlichen Ersterwähnung von Zeitz

Jubiläumsbaum und Ausstellungen am Jubiläumstag

Am 20. April wird um 16:00 der Zeitzer Oberbürgermeister im Rathausgarten einen Jubiläumsbaum pflanzen. An diesem Tag nämlich vor 1050 Jahren wurde Zeitz als Cici erstmals urkundlich erwähnt. Auf der Synode von Ravenna hatten Kaiser Otto I. (912–973) und Papst Johannes XIII., zum Zweck der Christianisierung der slawischen Bevölkerung und weiterhin zur Festigung der deutschen Herrschaft, die Gründung des Erzbistums Magdeburg sowie des Bistums Merseburg, des Bistums Meißen und des Bistums Zeitz beschlossen.

Am Abend steht in Ausstellungen die Wiege der Stadt – der Zeitzer Brühl- im Mittelpunkt.

  • „Der Brühl – zwischen Vergangenheit und Zukunft“
    Ausstellung 18:00 – 20:00, Brühl 33
    Ein Projekt der Zeitzer WG 1. Mai und der Interessengemeinschat Brühl
  • „Zeitzer Altstadtviertel – Rund um die Wiege der Stadt“
    Vernissage 19:00 Uhr, Steintorturm
    Projekt des Partnerschaftsverein Detmold-Zeitz e.V. und der Stadt Zeitz

Noch vor Jahrzehnten waren der Brühl selbst, aber auch der Altstadtraum zwischen Brühl und Oberstadt dicht besiedelte, lebendige Quartiere. Die Präsentationen werden in Fotos und Dokumentationen an diese frühere Lebendigkeit erinnern. Vielleicht geht ja von hieraus aus eine Botschaft an die Verantwortlichen für Stadtentwicklung: es ist spät, aber es ist nicht zu spät!
Heimatforscher Petrik Wittwika wird einen einführenden Vortrag halten. Musikalisch umrahmt wird der Abend von Schülerinnen und Schülern der Musikschule Anna Magdalena Bach.

Zur Jubiläumswebsite Alle Beiträge zum Stadtjubiläum auf ZeitzOnline

Source: zeitzonline.de